15.12.2017 » Textile/elastische Beläge

Object Carpet: Harald Niemann ist Gesamtvertriebsleiter und erhält Prokura

Ab dem 1. Januar 2018 ist Harald Niemann, 57, bei Object Carpet für den Gesamtvertrieb verantwortlich und erhält Prokura. Der gelernte Raumausstatter sammelte bei verschiedenen großen Unternehmen in der Bodenbelagsbranche wertvolle Erfahrungen als Abteilungs- und Verkaufs- sowie Vertriebsleiter. 2008 war er bereits bei Object Carpet als Verkaufsleiter Nord tätig, hatte dann aber 2011 die Möglichkeit, bei Objectflor als Vertriebsleiter einzusteigen und erhielt 2014 Prokura. "Mit seiner großen Erfahrung im Verkauf und Kenntnis des Teppichgeschäfts von der Pike auf an passt Harald Niemann hervorragend zu Object Carpet", so Geschäftsführer Daniel Butz.

» Object Carpet GmbH
14.12.2017 » Verband

Tapetenmuseum in Kassel: Neubau-Pläne konkretisieren sich

Die Pläne für den Bau des Tapetenmuseums in Kassel konkretisieren sich: das Architekturbüro Harry Gugger Studio Ltd. aus Basel soll den Neubau am Brüder-Grimm-Platz in Kassel verwirklichen. Das Übertragung der Tapeten-Sammlung des Vereins Deutsches Tapetenmuseum e.V. an das Land Hessen wurde ebenfalls bestätigt. Die Sammlung des Vereins mit 23 000 Objekten wurde bis 2008 im Hessischen Landesmuseum in Kassel ausgestellt. Im Zuge der Sanierung des Gebäudes wurde sie ins Depot gebracht und wird seitdem nur in Sonderausstellungen gezeigt. Das Land Hessen hatte den Neubau eines Museums - der erste Museumsneubau durch das Land seit 1945 - von der Übertragung der Sammlung abhängig gemacht. Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein und der Vorstandsvorsitzende des Museumsvereins, Ullrich Eitel (Geschäftsführer Marburger Tapetenfabrik), unterzeichneten den Übernahmevertrag. "Wir wollen unsere Tapetenschätze der Öffentlichkeit zugänglich machen", betont Eitel. Wer das Eigentum an der Sammlung habe, sei bei diesem Museumsneubau zweitrangig. Unter den Objekten befinden sich eine Vielzahl besonderer und weltweit einmaliger Tapeten, wie etwa Goldledertapeten, Flock-, Leinwand- und Wachstuchtapeten bis hin zu bemaltem und bedrucktem Papier ab dem 17. Jahrhundert bis in die Moderne.

» Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.
14.12.2017 » Verlegewerkstoffe / Technik

"Uzin-Campus": Ab sofort können sich Handwerker anmelden

Ab sofort läuft die Voranmeldung für den "Uzin Campus", der am 28. September 2018 erstmals in Ulm stattfin- den wird. Geboten werden dem Handwerker praxisnahe Live-Anwendungen, renommierte Referenten, Werksführungen und ein Fachaustausch unter Kollegen. "Wir möchten mit dem 'Uzin Campus' dem Verarbeiter die Möglichkeit geben, sich innerhalb eines Tages in kompakter Form über die Neuigkeiten in Sachen Fußbodentechnik zu informieren", erklärt Jürgen Walter, Leiter der Geschäftseinheit Uzin. Abgerundet wird der Tag mit einem großen Oktoberfest. Die Teilnahmegebühr beträgt 149 Euro pro Person (Nettopreis; inkl. Tagesveranstaltung, Werksführung und Abendveranstaltung; ohne Übernachtung). Interessierte können sich ab sofort anmelden. Die Online-Anmeldung erfolgt unter www.uzin.de/uzin-campus oder mittels Anmeldeformular, das der Uzin-Außendienst bereit hält.

» Uzin Utz Aktiengesellschaft
13.12.2017 » Verband

Neues Bauvertragsrecht: GD Holz ändert seine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen für den Holzhandel

Für ab dem 01. Januar 2018 abgeschlossene Kaufverträge gilt das neue Bauvertragsrecht: Der Verkäufer haftet jedem Kunden gegenüber für Ein- und Ausbaukosten, wenn dieser die verdeckt mangelhafte Ware gemäß ihrer Art und ihrem Verwendungszweck in eine andere Sache eingebaut oder angebracht hat. Diese Kosten können entlang der Lieferkette geltend gemacht werden. Der Händler kann seinen Vorlieferanten in Regress nehmen und dieser dann den Hersteller oder den Importeur. Der Gesetzgeber will, dass die Aufwendungen, die für den unnötigen Ein- und Ausbau wegen verdeckt mangelhafter Ware entstanden sind, von der Stelle zu tragen sind, die die Ware auf den Markt gebracht hat. Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) bietet für seine Mitglieder Allgemeine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen für den Holzhandel (ALZ) an, die er zum 1. Januar 2018 entsprechend geändert hat. Gegenüber dem Endverbraucher hat der Gesetzgeber den Ausschluss der Kostenübernahme in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich verboten. Ob dieses Klauselverbot auch gegenüber dem Handwerk gilt, wurde zwar teilweise hinterfragt, der GD Holz geht indessen davon aus, dass ein Ausschluss gegenüber den Handwerkerkunden von der Rechtsprechung nicht toleriert werden wird. Er hat sich deshalb dazu entschlossen, seine Branchen-ALZ entsprechend der Gesetzeslage abzuändern und die Haftung der Händler anzupassen. Wird also bei Gefahrübergang an den Käufer verdeckt mangelhafte Ware in eine andere Sache eingebaut oder an eine andere Sache angebracht, trägt der Handel die erforderlichen Aufwendungen für das Entfernen oder das Anbringen der nachgebesserten oder neu gelieferten Sache ebenso wie die für die Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen für Transport, Wege-, Arbeits- und Materialkosten.

» GD Holz / Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V.
13.12.2017 » Verband

Aktionsprogramm gegen Baustaub

Die Bundesministerien für Arbeit und Soziales sowie für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Umweltbundesamt und wichtige Verbände der Bauwirtschaft beteiligen sich am gemeinsamen Aktionsprogramm "Staubminimierung beim Bauen" und wollen den Arbeitsschutz nachhaltig verbessern. "Staub war gestern", so das Motto einer medialen Initiative, die von den beteiligten Institutionen in Berlin vorgestellt wurde. Die Initiative richtet sich an alle am Bau Beteiligten und soll das Image moderner staubarmer Techniken deutlich verbessern. Das Aktionsprogramm baut auf bereits bewährte Aktivitäten der beteiligten Institutionen auf. Durch die systematische Kooperation und Koordinierung in den vier Handlungsfeldern Kommunikation, Technik, Ermittlung der Staubexposition sowie Qualifikation soll die Wirksamkeit aller Einzelmaßnahmen gesteigert werden. Die Partner des Aktionsprogramms haben erste gemeinsame Medien vorgestellt. Partner des Aktionsprogramms sind unter anderem der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz sowie der Zentralverband Parkett- und Fußbodentechnik.